Kommunikationsgeräte

  • Drucken

Gerade bei den Unterhaltungsgeräten ist der „Stand-by-Verbrauch“, wie auch der Verbrauch im Normalbetrieb, der so genannten „On-Mode“ oder Betriebsmodus, sehr unterschiedlich. Es lohnt sich, vor dem Kauf ein Gerät auszuwählen, das sowohl im Leerlauf- als auch im Normalbetrieb effizient arbeitet.

Stand-By-Betrieb

HiFi-Anlagen, Video- und DVD-Recorder, Computer, Anrufbeantworter, u. ä. sind oft den ganzen Tag in Betrieb und lassen sich zum Teil nicht mehr komplett ausschalten, beispielsweise wegen des Komforts oder Datenverlust (Bei Video- und DVD-Recordern ist allerdings zu beachten, dass gespeicherte Daten wie Uhrzeit und Datum oder allgemein Programmierungen durch das vollständige Ausschalten verloren gehen können). Die Bereitschaftszeiten im „Stand-By-Betrieb“ sind für ca. 5% des deutschen Stromverbrauchs verantwortlich.
Wenn Sie die „d-box II“ nutzen, verbrauchen Sie deutlich weniger Strom und können Ihr Gerät über die Fernbedienung jederzeit neu starten.
Bei Geräten, wo ein „Stand-By-Betrieb“ zur Datensicherung oder steten Erreichbarkeit nicht zu vermeiden ist, sollten die „Stand-By-Verluste“ bei Neuerwerb ein wichtiges Entscheidungskriterium sein. Eine wichtige Orientierungshilfe für den Kauf energiesparender Kommunikationsgeräte bietet die „Gemeinschaft Energielabel Deutschland“, die eine aktuelle Liste der 25 % sparsamsten Geräte herausgibt.

Schein-aus-Betrieb
Erscheint ein Gerät ausgeschaltet, verbraucht jedoch noch weiterhin Strom, spricht man von "Schein-Aus", denn selbst mit einer Fernbedienung kann es nicht mehr eingeschaltet werden. Diesen Betriebszustand erkennt man durch ein leises Brummen, ein warmes Netzteil oder durch eine einfache Verbrauchsmessung. Diese Geräte sollten durch schaltbare Mehrfachstecker vom Netz getrennt werden.

 

Spartipps zu Kommunikationsgeräten

  • Schalten Sie Fernseher, Videogerät, Radio und Anrufbeantworter ab, wenn sie nicht genutzt werden.
  • Schalten Sie den Monitor des Computers ab, wenn Sie länger als 15 Minuten nicht daran arbeiten.
  • HiFi-Anlagen, Fernseher, aber auch Küchen- und Akkugeräte bleiben häufig in Warteposition (Stand-by-Modus). Dieser Leerlauf verschlingt pro Jahr ca. 70 Euro. Deshalb ist es ratsam, den Stecker zu ziehen oder eine abschaltbare Steckdosenleiste zu benutzen, sofern dadurch keine wichtigen Programmierungen verloren gehen.
  • Kommen Sie mit Strommessgeräten den versteckten Stromfressern auf die Spur.